Katzen, Katze
WirKatzenKittenFotos & Kalender...BarfInfoKontaktLinksGästeSitemap

Barfen von Kitten und juvenilen Katzen

Ab der 4. Lebenswoche kann man Kitten Fleisch anbieten.

Dabei sollte man anfänglich auf Stücke verzichten und den Tieren gewolftes Fleisch anbieten.
Dieses sollte voll supplementiert sein, so wie es die adulten Tiere auch fressen.

Kitten haben einen erhöhten Bedarf an Calcium, Phosphor, Eisen, Vitamin D und E und an wasserlöslichen Vitaminen des B-Komplexes etc.
Dies können Sie in Ihrer Fütterung berücksichtigen.
Kitten sollten daher bei einer reinen Fleischfütterung ohne Knochen mit Knochenmehl zugesetzes Futter erhalten. Da Knochenmehl viel Phosphor in die Ration bringt, muss ein Ausgleich mit einem reinen Calciumsupplement geschaffen werden, wie z.B. gemahlene Eierschalen, Calciumcarbonat oder -citrat. Ein Calcium/Phosphor-Verhältnis von 1,15 - 1,3 ist anstrebenswert, um eine gute Knochen, Zahn- und Fellentwicklung zu gewährleisten.
Der Calcium- und Phosphorgesamtgehalt in der Futterration sollte jedoch nicht zu hoch sein.

Kitten und juvenile Katzen fressen von Natur aus (viel, viel) mehr als adulte Tiere und kompensieren somit automatisch ihren erhöhten Nährstoffbedarf.

Küken und Mäuse können ab einen Alter von ca. 8 Wochen angeboten werden.

Bis zu einem Alter von 12 Monaten dürfen die Tiere so viel fressen wie sie wollen. Erst danach sollte rationiert werden, falls die automatische und angeborene Fressbremse bei dem Tier nicht funktioniert.
Normalerweise regelt sich der Appetit von Katzen von alleine, doch bei Straßenkatzen, die ggf. als Kitten Hunger leiden mussten, kann es eben sein, dass Sie auf das Gewicht der Katze achten müssen.
Katzen der langsamwachsenden Rassen (Norweger, Maine Coon, Sibirier) wachsen bis zum 2. - 3. Lebensjahr und haben somit länger einen erhöhten Nährstoffbedarf. Passen Sie die Ernährung Ihres Tieres entsprechend darauf an. Eine erhöhte Fressmenge, berechnet nach dem Bedarf von aktiven erwachsenen Katzen ist angebracht.


Mit einem Alter von 6 - 8 Monaten waren unsere Russen wahre Fressmaschinen, welche gerne mal pro Kopf am Tag bis zu 350g zubereitetes Futter (jeder für sich) gefressen haben. Küken und Mäuse passen dann jedoch immer noch in diese kleinen Katzenkörper.