Katzen, Katze
WirKatzenKittenFotos & Kalender...BarfInfoKontaktLinksGästeSitemap

Zusammenführung von Katzen?

Sie haben schon eine Katze zu Hause und nehmen nun eine weitere Katze auf? Dann gehen Sie dabei bitte möglichst behutsam mit Ihren Katzen um. Gestalten Sie die Zusammenführung möglichst stressfrei.

Eine Woche vor dem Einzug der neuen Katze stellen Sie ein sauberes Katzenklo. In das Katzenklo füllen Sie die Einstreu, welche die neue Katze gewohnt ist. Sie besorgen das Futter, welches die neue Katze kennt. So vermeiden Sie für die neue Katze die zwei Stressfaktoren "Katzenklo" und "Futterumstellung". Hierdurch vermindern Sie einen möglichen stressbedingten Durchfall. Spielzeug, Futternapf etc. stellen Sie bereit, eine Kuschelhöhle stellen Sie ebenfalls in den Raum. Tun Sie so, als ob in diesem Zimmer eine Katze leben würde (klingt spaßig, ist aber nur ein kleiner Psychotrick für Ihre Katze). Verschließen Sie den Raum und lassen Sie zum Ende der Woche hin Ihre Katze nur noch selten mit in diesem Raum. Verschließen Sie die Tür. Ihre alte Katze hat sich nun einigermaßen an die Situation gewöhnt, dass dieser Raum geschlossen ist. Gefallen wird ihr dies sicherlich nicht sonderlich, aber es ist ja nicht von Dauer.

Nun ist der Tag des Einzugs der neuen Katze gekommen.
Der Futter- und Wassernapf werden gefüllt. Achten Sie bitte auf einen Mindestabstand von ca. 2m zwischen den Näpfen und der Katzentoilette zueinander.
Sie betreten die Wohnung mit Ihrer neuen Katze und gehen mit ihr sofort in das eigens für die neue Katze eingrichtete Zimmer. Sie schenken dem vorhandenem Tier in dem Moment keine Achtung und lassen die alte Katze auch nicht in das Zimmer. Erst wenn die Tür verschlossen ist und Sie und die neue Katze im Zimmer alleine sind, lassen Sie den Neuankömmling frei.
Verlassen Sie anschließend den Raum, achten Sie dabei darauf, dass Ihr verpfötiger Mitbewohner nicht durch den Spalt schlüpft. Verschließen Sie die Tür bitte gut, so dass die alte Katze nicht mit in das Zimmer kann.

Gehen Sie nun raus und spielen Sie mit Ihrem Stammtiger, auch wenn er etwas misstrauisch Ihnen gegenüber sein wird. Lassen Sie sich möglichst nichts anmerken. Machen Sie einfach das, was Sie immer tun, doch kümmern Sie sich erst einmal nicht um die neue Katze (welche vermutlich mauzend hinter der Tür sitzt und etwas Angst hat.).
Lassen Sie die Katzen sich am ersten Tag bitte noch nicht kennenlernen, warten Sie mindestens einen Tag, bevor Sie einen Versuch starten.

Die Nacht verbringt die neue Katze alleine in Ihrem Zimmer, die alte Katze darf überall hin, so wie sie es gewohnt ist. Vermutlich wird es unter dem Türspalt die ersten Schnuppereien geben, möglicherweise wird gefaucht und geknurrt. Die Katzen lernen den Duft von einander kennen.
Am ersten gemeinsamen Tag gehen Sie immer wieder in das Zimmer zur neuen Katze. Spielen Sie mit ihr und streicheln Sie diese möglichst viel.
Das gleiche machen Sie mit Ihrer alten Katze. So verteilen Sie die Gerüche der Katzen. Achten Sie darauf, dass Sie mit Ihrer alten Katze die meißte Zeit verbringen, egal wie niedlich der Neuankömmling ist.

Am zweiten Tag können Sie versuchen die alte zur neuen Katze zu lassen. Ich wette mit Ihnen, es wird gefaucht, gespuckt und geknurrt. Das ist völlig normal und kein Grund zur Besorgnis. Die Katzen müssen einander kennenlernen. Diese ersten Zusammenführungen bleiben Sie bitte dabei. Gehen Sie nur dazwischen, wenn sich die Katzen ineinander verbeissen sollten. Letzteres ist möglich, jedoch selten der Fall!

Am dritten Tag lassen Sie die Tür zum separaten Katzenzimmer einen Spalt offen, so dass die neue Katze von Ihrem Reich aus erste Schritte in die neue Wohnung machen kann.

An den kommenden Tagen lassen Sie dann auch nach und nach die anderen Türen geöffnet.


Mit dieser Methode haben wir unsere Katzen erfolgreich jeweils innerhalb von ca. einer Woche aneinander gewöhnt. Nach ca. zwei bis drei Wochen war es immer so, als wäre es nie anders gewesen.


Die wichtigste Regel: Die alte Katze immer bevorzugt behandeln. So umgehen Sie Eifersucht, welches oft mit Protestpinkeln und anderen unschönen Reaktionen einher geht.

Die zweitwichtigste Regel: Lassen Sie den Tieren so viel Zeit, wie sie tatsächlich brauchen. In den seltensten Fällen verstehen sich Katzen auf Anhieb. In den meisten Fällen benötigen die Tiger 2 - 3 Wochen, bis alles überstanden ist. In einigen Fällen dauern Zusammenführungen einige Monate.


Viel Erfolg!

 

Weiter zur Impfproblematik.